letzte Änderung auf dieser
Seite: 27.12.2016

Besucherzähler / Visitors:

counter

Datum / Uhrzeit:


(c) - Jens Haipeter
2006 -
 
News 2016

Jahresüberblick Mallorca-Seite:

zurück zur Übersicht

Meldungen und Neuigkeiten aus dem Jahr 2016

(gerne nehme ich zusätzliche Informationen auf oder Korrekturen vor)

Viele Informationen stammen von: Inselradio - den Link sollte ich entfernen, das wollte man so ...

Januar - Februar - März - April - Mai - Juni - Juli - August - September - Oktober - November - Dezember

Januar

nach oben

01.01.2016 - Ein gesundes neues Jahr allen Besuchern von www.eisenbahn-auf-mallorca.de

Meldung von den AAFB vom 07.01.2016:
Gestern vor fünfzehn Jahren erfolgte die Wiederinbetriebnahme der Strecke nach Sa Pobla

Freie Übersetzung aus dem spanischen:

Gestern vor 15 Jahren erfolgte die (Wieder-) Inbetriebnahme der Linie nach Sa Pobla. Diese Linie wurde das erste Mal eröffnet am 24. Oktober 1878 und vorläufig am 28. Februar 1981 eingestellt im Zuge der Ausbauarbeiten der Straße Palma - Inca. Diese temporäre Unterbrechung dauerte 19 Jahre. Nach etwa zwei Jahren Bauzeit bis 27. Dezember 2000 wurde die offizielle Inbetriebnahme und die Aufnahme des regelmäßigen Betriebs am 06. Januar 2001 vollzogen.

Inselradio Meldung vom 18.01.2016:
Nationalpolizisten in Mallorcas Zügen


Der balearische Verkehrsminister, Joan Boned, und der Polizeichef der Balearen, Antonio Emilio Jarabo, haben nun ein Abkommen geschlossen, in dessen Rahmen die Sicherheit für Zugreisende auf Mallorca erhöht werden soll. Demnach werden künftig Nationalpolizisten in den Zügen von Mallorcas Transportunternehmen SFM anwesend sein - sowohl uniformiert als auch in Zivil. Die Beamten sollen bei Zwischenfällen sofort eingreifen können und das Zugpersonal unterstützen. Außerdem sollen sich die Passagiere durch die Anwesenheit der Polizisten sicherer fühlen, so die Verantwortlichen. Die Züge des Unternehmens SFM fahren von der Inselhauptstadt Palma de Mallorca nach Marratxí, Inca, Sa Pobla und Manacor.

Inselradio Meldung vom 25.01.2016:
Mallorcas „roter Blitz" nimmt in einer Woche den Betrieb auf

Heute in genau einer Woche nimmt Mallorcas „Roter Blitz“, also die Bergbahn [Anmerkung Site-Admin: Was für eine Bahn? Gebirgsbahn vielleicht, aber Bergbahn ...], die zwischen Palma und Sóller verkehrt, seinen Betrieb wieder auf. Die Betreiber haben die Winterpause der letzten beiden Monate genutzt, um Reparaturarbeiten an der 27 Kilometer langen Strecke durchzuführen. Wie jedes Jahr wurden auch Gleise repariert und ausgetauscht. Zudem fällt heute der Startschuss für die Bauarbeiten an den Gleisen bei der Plaza de Toros und dem Viertel Son Oliva in Palma de Mallorca. Da es an der Strecke, die aus der Inselhauptstadt hinaus führt, vor allem für Rollstuhlfahrer derzeit nahezu unmöglich ist, die Schienen zu passieren, wird dort der Boden geebnet. Diese Arbeiten sollen maximal fünf Tage andauern und 8.000 Euro kosten. Ab nächster Woche befördert der „Rote Blitz“ dann wieder täglich Touristen und Eisenbahn-Nostalgiker von Palma de Mallorca ins Tramuntana-Gebirge. Seit 1912 ist der Zug nach Sóller in Betrieb, er befördert rund 700000 Passagiere im Jahr.

[Anmerkung Site-Admin: Es gibt zwei weitere Meldungen im Inselradio am 25.01.2016 und 28.01.2016 die die im letzten Teil dieses Eintrags beschriebenen Reparaturarbeiten an den Wegübergängen der “Bergbahn” erwähnen.]

Februar

nach oben

Inselradio Meldung vom 01.02.2016:
Mallorcas „Roter Blitz“ fährt wieder

Ab sofort heißt es beim sogenannten „Roten Blitz“ wieder „Alles einsteigen“, denn die Bergbahn [Anmerkung Site-Admin: warum?], die zwischen Palma de Mallorca und Sóller verkehrt, hat nach der Winterpause ihren Betrieb heute wieder aufgenommen. In den letzten Monaten standen die Räder aufgrund von Wartungsarbeiten still. Zu den Reparaturen gehörten zum Beispiel Gleisarbeiten an der 27 Kilometer langen Strecke. Am Abschnitt, der aus der Inselhauptstadt Palma de Mallorca hinausführt, wurden Übergänge für Fußgänger und Rollstuhlfahrer geschaffen. Der berühmte „Rote Blitz“ ist bereits über 100 Jahre alt und gehört unbestritten zum historischen und kulturellen Erbe Mallorcas. Ab heute fährt der Zug wieder regelmäßig Touristen. Derzeit fährt er täglich vier Mal von Palma de Mallorcas Hauptbahnhof und vier Mal vom Bahnhof in Sóller ab. Den Fahrplan finden Sie auf der Homepage des Transportunternehmens. [Anmerkung Site-Admin: Siehe Link-Seite]

Mallorca Zeitung Kw 05/2016 - 03.02.2015:
Der „Rote Blitz“ nimmt wieder Fahrt auf -
Zwei Monate lang waren Gleisarbeiten ausgeführt worden

Die historische Eisenbahn nach Sóller hat wieder ihren Betrieb aufgenommen. Die ersten Touristen wurden am Montag mit dem aus dem Jahr 1912
stammenden Zug ins Orangental und weiter mit der Straßenbahn zum Hafen von Sóller gebracht. Zwei Monate hatte der “Rote Blitz” stillgestanden, weil Bauarbeiten ausgeführt werden mussten. In dieser Zeit wurden Gleise von einer Länge von insgesamt 800 Metern auf Vordermann gebracht. Besonders intensive Arbeiten gingen im zweiten Tunnel bei Forn d'es Guix über die Bühne, wo 200 Meter Schienen ausgewechselt wurden. Auch am Bahnübergang vor der Einfahrt nach Bunyola ersetzten Arbeiter Gleise.

Meldung von den AAFB vom 03.02.2016:
Vor 85 Jahren wurde der Tunnel der Hafenbahn eröffnet

Text in freier Übersetzung aus dem spanischen und eigene Anmerkungen:

Am 05. Februar ist der 85. Jahrestag der Linie zum Hafen von Palma durch den Eisenbahntunnel. Aus diesem Anlass fand eine Veranstaltung des AAFB in der Station Intermodal in Palma statt.
Der Tunnel hat(te) eine Länge von 1252 m. Heute findet man noch das Tunnelportal unterhalb der Kathedrale La Seu. Am Bahnhof von Palma erinnert eine Gaffitymalerei in der Einfahrt des Parkhauses an den Tunnel.

Inselradio Meldung vom 05.02.2016:
Gute Prognosen für Mallorcas „Tren de Sóller“

Nach der Winterpause hat der sogenannte "Rote Blitz", also die Bergbahn [Anmerkung Site-Admin: wieso lese ich immer nur Bergbahn, wer recheriert sowas?] zwischen Palma de Mallorca und Sóller, am Montag den Betrieb wieder aufgenommen. In diesem Rahmen haben die Verantwortlichen erklärt, dass sie in diesem Jahr mit hohen Passagierzahlen rechnen. Grund ist der Urlauberrekord, der auf Mallorca erwartet wird. Im letzten Jahr unternahmen mehr als 762.000 Personen eine Fahrt mit der berühmten {Berg-} Bahn. Derzeit fährt sie täglich vier Mal von Palma de Mallorcas Hauptbahnhof [Anmerkung Site-Admin: Seit wann denn das?] und vier Mal vom Bahnhof in Sóller ab. Im Jahr 2013 wählte die britische Fachzeitschrift "Monocle" Mallorcas "Roten Blitz" zu einer der touristischen Top-Attraktionen Spaniens. Der sogenannte "Tren de Sóller" wurde 1912 in Betrieb genommen. [Anmerkung Site-Admin: Besser wäre der “sogenannte Rote Blitz, denn Tren de Sóller ist ja korrekt]

Inselradio Meldung vom 06.02.2016:
Mehr Fahrgäste in Palma de Mallorcas U-Bahn und Bussen

Laut Daten, die das Nationale Statistikinstitut INE gestern veröffentlicht hat, ist die Passagierzahl in Palma de Mallorcas U-Bahn 2015, im Vergleich zum Vorjahr, insgesamt um knapp 0,5 Prozent angestiegen. Im Dezember hat die Zahl der Fahrgäste sogar um 1,1 Prozent zugenommen, in dem Monat wurde die U-Bahn von rund 93.000 Personen genutzt. Aber auch die Anzahl an Passagieren, die mit Palma de Mallorcas Stadtbussen befördert wurden, hat im letzten Jahr zugelegt, und zwar um rund drei Prozent. Demnach nutzten allein im Dezember 2,8 Millionen Fahrgäste den Bus der Inselhauptstadt.

Mallorca Magazin Kw 06/2016 - 07.02.2016:
Millionengrab in Palmas Untergrund

Palmas U-Bahn verursacht jährlich 25 Millionen Euro an Kosten. Um rentabel zu sein, müsste jedes Einzelticket zur Universität 35,70 Euro statt 1,60 Euro kosten. Das Problem: Die Metro ist nicht ansatzweise ausgelastet. Statt den erwarteten vier Millionen Nutzern fahren nur rund 700.000 Passagiere im Jahr mit der Bahn. „Für die Balearen-Regierung wäre es günstiger, jedem Metro-Nutzer ein Taxi zu bezahlen und die Einrichtung zu schließen“, bemerkt die spanische Tageszeitung Ultima Hora online. Als das Projekt im Jahr 2004 von Jaume Matas vorgestellt worden war, wurden die Kosten auf gut 90 Millionen Euro geschätzt. Mittlerweile liegen sie bei 350 Millionen. Das Landschaftsdezernat der Balearen-Regierung hat nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um mögliche Alternativen ausfindig zu machen, die die Einrichtung rentabler machen könnten. Derzeit zahlt die Balearen-Regierung 22 Millionen Euro im Jahr an Kredit sowie drei Millionen Euro Instandhaltungskosten. Die Zahlungen werden noch bis zum Jahr 2029 andauern. [Anmerkung Site-Admin: Es ist schade, dass es so ist. Aber vielleicht hätte man das Projekt weiterführen sollen, von der Univerität oben um Palma herum, wie ganz am Anfang angedacht. Auch die ursprünglich angedachte Strecke zum Flughafen, die dann plötzlich mal zur Straßenbahn werden sollte, wäre für das Gesamtkonzept von Nutzen gewesen. Nicht zu verschweigen die Vollendung der Strecke von Manacor nach Artá. Schuld ist hier der häufige Paradigmenwechsel, die eine Regierung findet das gut, die nächste das. Es gibt schlicht keine Konstanz in den Planungen. Das ist am Ende auch für das den Betrieb führende Unternehmen schädlich, hier die SFM. Die Leute dort tun ihr Bestes, ungewiss ob es das Richtige ist ...]

Mallorca Magazin Kw 07/2016 - 15.02.2016:
Sóller-Eisenbahn fährt nach zweimonatiger Pause wieder


Seit vergangener Woche ... [Anmerkung Site-Admin: Siehe gleichlautende Meldungen des Inselradios weiter oben]

Mallorca Magazin Kw 07/2016 - 18.02.2016:
Auch Llucmajor will eine Vía Verde

Auch die Gemeinde Llucmajor will eine Vía Verde nach dem Vorbild des Wander- und Radweges auf der einstigen Bahntrasse zwischen Manacor und Artà. In Gesprächen mit der Balearen-Regierung soll jetzt die Machbarkeit geprüft werden. Der Weg soll auf dem sieben Kilometer langen Teilstück zwischen Arenal und Llucmajor verlaufen. Es war Bestandteil der Bahnlinie zwischen Palma und Llucmajor, die von 1916 bis 1964 in Betrieb war. Auffälligstes Bauwerk ist die noch erhaltene Eisenbahnbrücke von Ses Set Boques bei Arenal. Im Rathaus ist man zuversichtlich, dass das Projekt finanziell zu stemmen ist. Als problematisch wird allerdings die Tatsache angesehen, dass die Trasse über einige Privatgrundstücke verläuft. Vorbild ist die Vía Verde zwischen Manacor und Artà, die die PP-geführte Balearen-Regierung in der vergangenen Legislaturperiode bauen ließ, nachdem sie ein halbfertiges Bahn-Projekt ihrer Vorgängerin als nicht finanzierbar einstufte. Seit der Einweihung im Jahr 2014 hat sich der Rad- und Wanderweg zu einer beliebten Freizeit-Attraktion entwickelt. Derzeit wird geprüft, ob die Vía Verde nicht noch stärker touristisch genutzt werden könnte. So wird erwogen, hier einen der landesweiten Marathons auf Vías Verdes zu veranstalten. In Spanien gibt es mehr als 2200 Kilometer Rad- und Wanderwege auf alten Bahntrassen. Marathons auf diesen Wegen werden bereits in Madrid, Girona, Castellón und Tarragona veranstaltet. Erst Ende Januar hatten auch die Bürger von Alaró für die Einrichtung einer Vía Verde demonstriert. Dort soll die Trasse der einstigen Straßenbahn genutzt werden, die den Ort im Vorgebirge einst mit der Inca-Bahn verbunden hat. [Anmerkung Site-Admin: Es ist schade, das die Trassen nicht für das genutzt werden, wofür sie da sind. Hier ist wohl Deutschland ein gutes Vorbild: Bahn weg, Radweg drauf, koste es was es wolle. Sicher ist die Verkehrssituation nicht vergleichbar, aber die geistige Richtung schon.]

Mallorca Magazin Kw 08/2016 - 25.02.2016:
Bahnlinie Manacor - Artà ist nicht finanzierbar

Der Wiederaufbau der Bahnlinie zwischen Manacor und Artà ist für die Balearen-Regierung zumindest mittelfristig kein Thema. Das wurde bei einem Ortstermin von Ministerpräsidentin Francina Armengol und Verkehrsminister Joan Boned deutlich. Anlass war die Überschreibung der ehemaligen Bahnhöfe von Son Carrió, Sant Llorenç und Son Servera an die jeweiligen Gemeinden. Die Regierungspolitiker erklärten, dass die Elektrifizierung der Manacor-Bahn Priorität habe. Allein dieses Vorhaben werde mehr als 50 Millionen Euro verschlingen. Ganz will der Govern das von den Ostgemeinden nach wie vor gewünschte Bahnprojekt aber nicht ausschließen - nämlich für den unwahrscheinlichen Fall, dass Madrid die Mittel dafür zur Verfügung stellt. Die Regierung werde weiterhin für eine gerechte Finanzausstattung der Region kämpfen. Die Überlassung der Bahnhöfe ist denn auch zeitlich begrenzt, auf zwölf Jahre. Die Gemeinden können über die Nutzung bestimmen, sofern es Projekte für die Allgemeinheit sind. Auch gastronomische Betriebe sind möglich. Die Gebäude stehen an der sogenannten Vía Verde, dem Rad- und Wanderweg, der auf der einstigen Bahnverbindung zwischen Manacor und Artà (1921-1977) verläuft. Die konservative Regierung unter José Ramón Bauzá hatte die Vía Verde beschlossen, weil sie die von der Vorgängerregierung vorangetriebene Wiederinbetriebnahme der Bahn für nicht finanzierbar hielt. [Anmerkung Site-Admin: Es ist eine unendliche Geschichte ...]

März

nach oben

Inselradio Meldung vom 11.03.2016:
Tren de Sóller soll behindertengerecht werden

Mallorcas berühmte Bergbahn [Anmerkung Site-Admin: Es ist eine Gebirgsbahn, was ist so schwer daran ...], der Tren de Sóller, soll behindertengerecht werden. Das zumindest fordert das Verkehrsministerium der Balearen in einem Schreiben an den Betreiber. Die Regierung verweist darin auf ein Gesetz der autonomen Region Balearen, in dem es um die Verbesserung der Zugänglichkeit und Beseitigung von architektonischen Barrieren geht. Bis Dezember 2018 haben die Betreiber des "Tren de Sóller" Zeit, Haltestellen zu ebnen und Platz für, beispielsweise Rollstühle, in den Zügen zu schaffen. Der berühmte "Rote Blitz" ist bereits über 100 Jahre alt und gehört unbestritten zum historischen und kulturellen Erbe Mallorcas. [Anmerkung Site-Admin: Es wird spannend sein dabei den historischen Charakter zu bewahren. Gleichwohl es angebracht ist, darüber nachzudenken und es dann auch auszuführen.]

Mallorca Zeitung Kw 11/2016 - 15.03.2015:
Barrierefreiheit:  Frist für den Roten Blitz

Das balearische Verkehrsministerium verlangt eine Umrüstung des Bummelzugs bis Ende 2018

Die balearische Landesregierung hat der Betreibergesellschaft des touristischen Bummelzugs Roter Blitz eine Frist gesetzt, um Barrieren für gehbehinderte Fahrgäste abzubauen. Bis Ende 2018 müsse die Fahrt mit der historischen Bahn von Palma nach Sóller auch für sie möglich sein, heißt es im balearischen Verkehrsministerium. Gehbehinderte Fahrgäste hatten sich bei der Gemeinde Sóller beschwert, dass sie nicht mit dem Roten Blitz fahren könnten. Sie berufen sich auf ein Gesetz von 1993, das den Abbau von Barrieren vorschreibt. Bei der Eisenbahngesellschaft wird darauf verwiesen, dass man bereits länger über Lösungen nachdenke und ein Projekt bei der Landesregierung eingereicht habe. Allerdings gebe es große technische Probleme bei der Umsetzung wegen des Alters und des begrenzten Platzes in den historischen Waggons. Mallorca barrierefrei: So weit die Stühle rollen. Der Rote Blitz ist bereits seit 1912 unterwegs. Die Waggons wurden im Laufe der Jahrzehnte technisch nachgerüstet, die historische Optik dabei aber bewahrt.

April

nach oben

Inselradio Meldung vom 26.04.2016:
Technisches Problem verursachte Brand in Zug auf Mallorca

Wie die Ermittler gestern bekannt gegeben haben, sei ein Hydraulikleck für den Brand in einem Zug auf Mallorca verantwortlich gewesen. Das ausgelaufene Öl sei dabei mit einem heißen Motorblock in Kontakt gekommen und habe sich entzündet, heißt es. Wie das mallorquinische Transportunternehmen SFM mitteilt, habe man auf den Schienen des Bahnhofs Ölspuren gefunden, die die Untersuchungsergebnisse bestärken. Erst Anfang des Monats wurde der Zug einer ausführlichen Untersuchung unterzogen, so die Verantwortlichen weiter. Am Sonntagmorgen war im Bahnhof von Binissalem ein Feuer in einem Zug ausgebrochen. Alle 15 Fahrgäste blieben unverletzt.

Mai

nach oben

Mallorca Zeitung Kw 20/2016 - 18.05.2015:
Sóller-Straßenbahn:  Waggon 21 wieder im Einsatz

Der Bahnübergang, an dem der Wagen beim Unfall zu Schaden kam, ist allerdings noch so unsicher wie vor einem Jahr

Die bei einem Unfall im Juni 2015 beschädigte Straßenbahn zwischen Sóller und Port de Sóller ist wieder im Einsatz. Seit vergangenem Wochenende (14./15. Mai) pendelt der Triebwagen Nummer 21 wieder zusammen mit den anderen sieben Waggons zwischen den im Norden von Mallorca gelegenen Ortschaften hin und her. Vorangegangen war eine monatelange Restaurationsarbeit in der Werkstatt des Unternehmens Ferrocarril de Sóller. Dabei wurde nicht nur der Unfallschaden repariert, sondern auch das Aussehen der historischen Bahn verändert. Schließlich hatte das Unternehmen in Sóller fünf ihrer Wagen von einem Unternehmen in Lissabon gekauft. Nach und nach wird die Ästhetik an die anderen spanischen Bahnen angepasst.

Juni

nach oben

Mallorca Zeitung Kw 24/2016 - 17.06.2015:
Auf den Spuren von Mallorcas Eisenbahn

Das wäre doch was: Zwischen Arenal und Llucmajor könnte an der ehemaligen Bahnstrecke nach Santanyí ein Wander- und Radweg entstehen. Erkundung einer Via Verde in spe

Am Ende des Weges, in Las Palmeras im Süden von Mallorca, steht ein drei Meter hohes Gitter, das dem Spaziergänger den Weg versperrt. Propiedad privada, Privateigentum. Die sogenannte Via Verde - der grüne Weg - von Arenal bis nach Llucmajor steckt noch in den Kinderschuhen. Gerade erst haben sich die Verwaltung von Llucmajor und die Mitglieder der Eisenbahnfreunde Mallorcas getroffen, um über das Projekt zu beraten. Das Ziel: die ehemalige Eisenbahnstrecke zwischen El Arenal und Llucmajor zu einem Wander- und Radweg auszubauen, wie es ihn auch schon zwischen Manacor und Arta gibt. Zwischen Arenal und der Siedlung Las Palmeras, einem Abschnitt, der etwa drei Kilometer lang ist, scheint das kein Problem zu sein. „Hier sind die Eigentumsrechte weitestgehend geklärt", sagt Miquel Rigo, eines der Mitglieder der Eisenbahnfreunde und selbst Zugführer.

Inselradio Meldung vom 17.06.2016:
Bahnübergang in Palmas Stadtteil Verge de Lluc wird entfernt

Nachdem letztes Jahr im November ein 79-jähriger Mann an einem Bahnübergang in Palma de Mallorcas Stadtteil Verge de Lluc ums Leben gekommen ist, wird der dortige Bahnübergang nun entfernt. Mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen, sie sollen in drei Wochen abgeschlossen sein und Mallorcas Transportunternehmen SFM rund 11.700 Euro kosten. Entfernt wird nur der beschrankte Bahnübergang für Fahrzeuge, der für Fußgänger bleibt. Vor sieben Monaten verstarb ein Autofahrer an dem Übergang in Palma de Mallorca, nachdem sein Wagen mit einem ankommenden Zug kollidiert war.

Mallorca Zeitung Kw 25/2016 - 23.06.2015:
Sóller-Straßenbahn bekommt Zuwachs - Das Unternehmen kauft Sammlermaterial auf, um einen zusätzlichen Triebwagen fertigen zu können

Die Betreibergesellschaft der Straßenbahn in Sóller will Sammlermaterial von alten Loks aus Lissabon aufkaufen, um daraus in der eigenen Werkstatteinen neuen Triebwagen für die Flotte zu fertigen. Wie die MZ-Schwesterzeitung „Diario de Mallorca“ am Donnerstag (23.06.) informiert, stehe das Unternehmen Ferrocarril de Sóller kurz davor, einen entsprechenden Kaufvertrag zu unterzeichnen. Laut Unternehmenschef Óscar Mayol werde man nicht wie in früheren Jahren ganze Wagen kaufen, sondern Einzelteile, aus denen sich dann in der Betriebswerkstatt eine eigene Bahn montieren lasse. Insbesondere benötige man ein Drehgestell - im Fachjargon Bogie genannt - sowie andere Lokteile für das Führerhaus, die man bei einem Sammler aus Aragón gefunden habe. Das Material stamme ursprünglich von Bahnen aus Portugal und sei den zurzeit benutzten Straßenbahnen sehr ähnlich.

Mallorca Zeitung Kw 26/2016 - 30.06.2015:
100 Jahre Straßenbahn in Palma: Fortschritt im Eiltempo - Als noch die Tram durch Palma fuhr

Am 1. Juli vor 100 Jahren fuhr die erste elektrische Tram – der Beginn des öffentlichen Nahverkehrs, den die Stadt jetzt nicht nur aus nostalgischen Gründen feiert.

Juli

nach oben

Mallorca Zeitung Kw 30/2016 - 28.07.2015:
Roter Blitz legt nach Saisonende längere Betriebspause ein - Der touristische Bummelzug pausiert dann drei Monate wegen Wartungsarbeiten

Wer in der Nebensaison mit dem Roten Blitz zwischen Palma und Sóller fahren will, muss sich auf eine längere Betriebspause einstellen: Das Unternehmen Tren de Sóller hat ab November eine dreimonatige Unterbrechung des Schienenverkehrs angekündigt. Diese sei notwendig, um Reparaturarbeiten im drei Kilometer langen Tunnel auszuführen. Traditionell dauert die Winterpause des touristischen Bummelzugs auf Mallorca, der bereits seit 1912 verkehrt, zwei Monate. Diese reichten jedoch für die jetzt anstehenden Arbeiten nicht aus, heißt es. Topographen hätten eine leichte Verschiebung im Tunnelgewölbe festgestellt, das nun instand gesetzt werden müsse. Die Arbeiten sollen am 7. November beginnen und bis Anfang Februar kommenden Jahres dauern.

[Anmerkung Site-Admin: eine ähnlich lautende Mitteilung veröffentlichte das Mallorca-Magazin]

August

nach oben

Inselradio Meldung vom 02.08.2016:
Die Bergbahn, die täglich zwischen Palma de Mallorca und Sóller verkehrt, wird ab November drei Monate lang pausieren.

Das hat jetzt der Betreiber des Tren de Sóller bekannt gegeben. Grund für die Unterbrechung sind Sanierungsarbeiten an der Strecke: In der diesjährigen Winterpause soll vor allem der wichtigste Tunnel auf der Strecke saniert werden, der sogenannte „túnel mayor“. Ab dem 7. November wird mit den Sanierungs- und Reparaturarbeiten an der 27 Kilometer langen Strecke begonnen. „Alle einsteigen“ heißt es wieder ab Februar 2017. Dann befördert der „rote Blitz“ täglich Touristen und Eisenbahn-Nostalgiker von Palma de Mallorca ins Tramuntanagebirge. Seit 1912 ist der Zug nach Sóller in Betrieb, er befördert rund 700.000 Passagiere im Jahr.

Meldung von den AAFB vom 08.08.2016 und 19.08.2016: (in freier Übersetzung)
Titel:  „El projecte d'electrificació del tram ferroviari des de l'estació d'Enllaç a Manacor ja s'ha aprovat“

Das Projekt der Elektrifizierung der Bahnstrecke von Enllac nach Sa Pobla und Manacor ist genehmigt

Das Bauprojekt für die Elektrifizierung der Bahnstrecke von der Station Enllac nach Sa Pobla / Manacor hat der EZB-Rat auf Vorschlag des Ministers für Land, Energie und Mobilität, Marc Pons genehmigt.

Diese Genehmigung ist ein weiterer Schritt, der den Baubeginn für Anfang 2017 ermöglicht. Die Inbetriebnahme wird für die ersten Monate des Jahres 2018 erwartet. Wichtigste Folge ist die Beseitigung der Brechung des Zuglaufes. Damit geht auch eine Reduzierung der Fahrzeit von etwa 5 Minuten und einer deutlichen Steigerung von Qualität und Komfort einher.

Die Kosten werden mit 47 Millionen Euro veranschlagt. Je zur Hälfte soll dies aus einem europäischen und einem regionalen Fond finanziert werden.

Mallorca Zeitung Kw 32/2016 - 10.08.2015:
Straßenbahn von Sóller startet zu Nachtfahrten - Das Bähnchen ist im August bis nach Mitternacht im Betrieb

Die Straßenbahn von Sóller startet ab dem 12. August wieder zu nächtlichen Fahrten zwischen dem Bahnhof von Sóller und dem Hafen an der Nordküste von Mallorca. Das historische Bähnchen verkehrt dann bis 0.30 Uhr, wie die Eisenbahngesellschaft Tren de Sóller mitteilt. Der Service der „Tranmit" wird bis Ende August angeboten. Man sei mit den Mitarbeitern zu einer Einigung gekommen, um die Arbeitszeit zu verlängern, wird der Präsident der Eisenbahn-Gesellschaft, Oscar Mayol, zitiert. Die elektrische Straßenbahn, die inzwischen seit mehr als hundert Jahren verkehrt, befördert heute vor allem Mallorca-Urlauber, die von Palma nach Sóller mit dem Roten Blitz anreisen, weiter bis in den Hafen von Sóller. Dort besteht unter anderem die Möglichkeit zur Bootsfahrt nach Sa Calobra.

Inselradio Meldung vom 11.08.2016:
Nächtliche Tram-Fahrten in Sòller

Ab morgen können Besucher und Anwohner auch in der Nacht mit der Straßenbahn zwischen Sòller und Port de Sòller fahren. Dafür hat das Unternehmen Ferrocarril de Sóller einen extra Sommerfahrplan erstellt, der bis zum 31. August gilt. Bis zu diesem Tag wird die Straßenbahn, die zwischen Sòller und dem Hafen pendelt, bis 0.30 Uhr in der Nacht fahren. „Tramnit“ nennt sich diese Initiative, die regelmäßig im Sommer angeboten wird und dafür sorgen soll, dass Touristen und Anwohner von Sòller das Auto stehen lassen und trotzdem in beiden Orten den Abend verbringen können.

Mallorca Zeitung Kw 34/2016 - 25.08.2015:
Fehlalarm:  Betrieb an Palmas Bahnhof unterbrochen -
Am Donnerstag war ein herrenloser Koffer entdeckt worden

Falscher Bombenalarm in Palma: Am Donnerstag 25.08.2016 gegen 13:00 Uhr ist im Hauptbahnhof unter der Plaça d'Espanya in Palma ein herrenloser Koffer gefunden worden. Auf Anweisung der Nationalpolizei mussten die Verkehrsbetriebe Transports Mallorca den Betrieb komplett einstellen. Betroffen davon waren neben zahlreichen Busverbindungen auch die Züge nach Inca, Manacor und Sa Pobla sowie die Metro nach Marratxí und zur Balearen-Universität. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass vom Koffer keine Gefahr ausging, wurde der Betrieb ab etwa 13.45 Uhr
wieder freigegeben. Die Busse fahren wieder nach Plan.

Inselradio Meldung vom 26.08.2016:
Ein herrenloser Koffer hat gestern den Betrieb an Palma de Mallorcas Bahnhof für knapp eine Stunde unterbrochen.

Gegen 13:00 Uhr wurde das Gepäckstück unterhalb der Plaza de España gefunden und der Bereich evakuiert. Nachdem Beamte der Nationalpolizei den herrenlosen Koffer untersucht hatten und keine Bedrohung feststellen konnten, wurde der Bereich wieder freigegeben. Nach etwa einer Stunde konnten die ersten Züge und Busse wieder abfahren. Der Bahnhof in Palma de Mallorca ist Drehkreuz der Überlandbusse TIB und von hier fahren auch die Züge nach Inca, Marratxí und Manacor ab.

September

nach oben

Mallorca Zeitung vom 15.09.2015
Bahnbelegschaft droht mit Streiks auf Mallorca

Ab Freitag dem 23.09. wollen die Mitarbeiter der Eisenbahngesellschaft SFM die Arbeit niederlegen. Die Belegschaft der Bahn auf Mallorca (SFM) hat auf einer Vollversammlung einstimmig beschlossen zu streiken. Ab Freitag 23.09. will man die Arbeit an mehreren Tagen niederlegen. Die Belegschaft protestiert gegen die festgefahrenen Tarifverhandlungen. Die Aktuelle Landesregierung habe ihr Versprechen gebrochen und die Sparmaßnahmen der Vorgängerregierung fortgesetzt. Letzte Hoffnungen setzt die Belegschaft auf ein Treffen am Dienstag 20.09.2016.

Mallorca Magazin vom 15.09.2015
Bahnbeschäftigte auf Mallorca wollen streiken

Die Mitarbeiter der staatlichen Bahngesellschaft SFM auf der Insel wollen vom 23. September an die Arbeit niederlegen. Sie sehen viele vereinbarte Zusagen und Arbeitsbedingungen als nicht erfüllt an. So werden unter anderem Mitarbeiter ohne öffentliche Ausschreibung eingestellt, zu Löhnen, die die von der Arbeitnehmervertretung als "prekär" bezeichnet wurden. Die Bahngesellschaft auf Mallorca verbindet die Inselhauptstadt mit Inca sowie den Endhaltepunkten Sa Pobla und Manacor. Hinzu kommt die Metro an die Universität. Die Sóller-Bahn zählt nicht zur staatlichen Bahn. Sie ist in Privathand. Dort wird nicht gestreikt.

Mallorca Magazin vom 20.09.2015
Ehrung für Sóller-Bahn und Robinson Club


Auszeichnung für Verdienste in der Tourismusbranche sind auf Mallorca bislang Sache des Fermdenverkehrsverbandes Fomento del Turismo gewesen. Neben der Privatwirtschaft will nun auch die Balearen-Regierung erstmals das Engagement in der wichtigsten Wirtschaftsbranche der Inseln loben. Der Tenor wird dabei auf Nachhaltigkeit, soziale Unternehmerverantwortung, Innovation und Erfahrung gelegt. Ausgewählt wurden die Preisträger, die am 26. September geehrt werden, von der ATB-Tourismus-Agentur des hiesigen Ministeriums. Bekanntester Preisträger in Sachen Beständigkeit ist die Sóller-Bahn, die sich in mehr als einem Jahrhundert vom Frachtzug zur touristischen Attraktion entwickelt hat. Wegen seines Umwelt-Engagements beim Wasserkonsum wird der Robinson Club Cala Serena geehrt. Im Berufs- und Arbeitsbereich würdigen die Juroren das soziale Netzwerk "Las Kellys", in dem sich Zimmermädchen und andere Hotelangestellte gegenseitig mit Rat und Tat unterstützen. Weitere Ehrungen gibt es für die Stiftung Handisport, die sich für barreierefreie Zugänge für behinderte Sporturlauber einsetzt. Hinzu kommen die Hightech-Firmen Meteoclim und Socialvane.

Schau mit Modelleisenbahnen

Vom 24. September bis 25. September findet auf dem Zugbahnhof im Palma eine Messe für Modellfahrzeuge, die sogenannte „Diada de Modelisme Ferroviari“ statt. Ausgestellt und vorgeführt werden ferngesteuerte Züge. Der Eintritt ist frei.

Inselradio Meldung vom 23.09.2016
Streik bei der SFM

Das Personal von Mallorcas Transportunternehmen SFM ist heute und morgen zum Streik aufgerufen. Aus diesem Grund kann es zu Verspätungen und Zugausfällen kommen, das kündigte das Unternehmen auf seiner Website an. Vor allem am Abend und in der Nacht werden die Linien M2 und T3 nicht bedient. Besonders betroffen von den nächtlichen Zugausfällen ist Binissalem, denn die Gemeinde erwartet bei den „Festes des Vermar“ bis zu 18.000 Besucher. Hier wurden rund um den Ort provisorische Parkplätze errichtet. Grund für die Arbeitsniederlegung sind gescheiterte Gespräche zwischen der Gewerkschaft und der Unternehmensleitung.

Inselradio Meldung vom 25.09.2016
Transportunternehmen SFM: Streik auf Mallorca

Wie schon am Freitag sowie gestern, kommt es auch heute Abend auf Mallorca wieder zu Zugausfällen. Grund ist ein Streik des Transportunternehmens SFM. Dessen Angestellte legen heute ab 22:00 Uhr erneut die Arbeit nieder. Das heißt, dass die letzten Züge, die in Palma, Manacor und Sa Pobla starten, heute nicht fahren. Grund für den Streik sind Differenzen zwischen den Angestellten und der Unternehmensleitung, die noch nicht beigelegt werden konnten. Die Gewerkschaft ruft die SFM-Mitarbeiter ab Montag, dem 3. Oktober zu erneuten Streiks auf, sollte es vorher keine Einigung geben. Dann sollen nicht nur abendliche sondern auch Verbindungen am Tag betroffen sein.

Mallorca Zeitung vom 26.09.2015
Waggon zu besichtigen: So sah Palmas Straßenbahn aus

Die ausrangierte Straßenbahn steht noch bis Ende Januar im Kulturzentrum La Misericòrdia. Einen ausrangierten Straßenbahnwaggon aus dem Jahr 1913 stellt das Kulturzentrum La Misericòrdia in Palma aus. Im Rahmen einer Ausstellung über die nun hundertjährige Geschichte des öffentlichen Nahverkehrs auf Mallorca ist der Wagen noch bis Ende Januar 2017 zu besichtigen. Bei dem Waggon handelt es sich um eine Leihgabe des Unternehmens Ferrocarril de Sóller und er entspricht der Bauweise den Straßenbahnen, die in Palma zwischen 1916 und 1958 verkehrten. Die vom Rathaus und der Transportgesellschaft EMT organisierten Ausstellung sind auch Videos, Fotos und Sammlungen der Eisenbahnfreunde (Amics del Ferrocarril) zu sehen.

Oktober

nach oben

Inselradio Meldung vom 03.10.2016
SFM-Mitarbeiter streiken:  Rund 60 Züge fallen aus

Pendler auf Mallorca brauchen heute starke Nerven, denn die Angestellten des Transportunternehmens SFM sind erneut zum Streik aufgerufen. Waren in den letzten Wochen meistens nur Verbindungen am Abend betroffen, werden heute den ganzen Tag lang Züge ausfallen. Von rund 60 Ausfällen ist die Rede. Der Streik hat am Morgen in Palma de Mallorca bereits für Chaos gesorgt. Bis in den Abend kann es auch zu zahlreichen Verspätungen kommen, schreibt das Unternehmen SFM auf seiner Homepage. Bereits am letzten Septemberwochenende haben die Angestellten für zahlreiche Zugausfälle gesorgt. Grund für die Arbeitsniederlegung sind Differenzen zwischen den Angestellten und der Unternehmensleitung, die noch nicht beigelegt werden konnte. Die Mitarbeiter fordern sowohl eine Lohnerhöhung, als auch bessere Arbeitsbedingungen. Sollte es in den kommenden Tagen keine Einigung geben, ruft die Gewerkschaft die SFM-Mitarbeiter am 05. und 11. Oktober erneut zum Streik auf.

Inselradio Meldung vom 05.10.2016
Ausfälle in Mallorcas Zug- und Metroverkehr


Im Zug- und Metroverkehr auf Mallorca kommt es den ganzen Tag zu Ausfällen. Grund ist ein erneuter Streik beim Transportunternehmen SFM, dessen Angestellte mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen fordern. Aufgrund der Arbeitsniederlegung fallen heute über 40 Fahrten aus. Betroffen sind Bahnverbindungen zwischen Palma de Mallorca und Inca bzw. Marratxí sowie Metroverbindungen zwischen Palma de Mallorca und dem Campus der Balearenuniversität. In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu Streiks des Zugpersonals. Sollte es in den kommenden Tagen keine Einigung zwischen den Angestellten und der Unternehmensleitung geben, will die Gewerkschaft am 11. Oktober den nächsten Streik ins Leben rufen.

Inselradio Meldung vom 06.10.2016
100-Jahre Zug in Llucmajor auf Mallorca


LLlucmajor feiert in dieser Woche das 100-jährige Jubiläum der Zugverbindung in der Gemeinde. 1916 waren die Arbeiten an der Schienentrasse abgeschlossen worden, dann konnten Mallorquiner und Urlauber fast 50 Jahre lang zwischen Palma de Mallorcas Stadtteil Es Coll d´en Rabassa und Santanyí mit dem Zug fahren. Haltestellen gab es unter anderem in Llucmajor und Campos. Die letzte Fahrt fand am 04. März 1964 statt, ab diesem Tag musste die Zugverbindung eingestellt werden, weil auf dem Streckenverlauf unter anderem der Flughafen von Mallorca gebaut wurde. In Llucmajor erinnert man sich trotzdem, auch 100 Jahre nach der Inbetriebnahme, noch an die Geschichte der Zugfahrt in der Region. Aus diesem Anlass gibt es heute im Kloster Bonaventura von Llucmajor um 20:30 Uhr einen Vortrag. Dabei fasst der Verein der Eisenbahnfreunde noch einmal die wichtigsten Eckdaten zusammen. Am Samstag sind auf dem Rathausplatz von Llucmajor dann von 10:00 bis 18:00 Uhr Schienen aufgebaut und alle Kinder können auf den Waggons, die an einer Mini-Dampflokomotive hängen, eine Rundfahrt machen.

Inselradio Meldung vom 11.10.2016
SFM wird erneut bestreikt:  Verspätungen und Ausfälle auf Mallorca

Heute kommt es auf Mallorca erneut zu Verspätungen und Ausfällen im Zug- und U-Bahn-Verkehr. Grund dafür ist ein Streik der Mitarbeiter. Bereits in den letzten Wochen kam es auf Mallorca schon zu Arbeitsniederlegungen. Dazu aufgerufen hatte die Gewerkschaft, die seit langem eine Lohnerhöhung und bessere Arbeitsbedingungen für die Angestellten von Mallorcas Transportunternehmen SFM fordert. Von den Ausfällen sind vor allem Verbindungen von und zum Hauptbahnhof in Palma de Mallorca und dem Campus der Balearenuniversität UIB betroffen. Die meisten davon hat die Unternehmensspitze schon vorsorglich gestrichen. Sollte die SFM nach wie vor nicht auf die Forderungen der Gewerkschaft eingehen, ist der nächste Streik bereits für Donnerstag geplant.
[Site-Admin: Es gibt jeweils ähnlich lautende Texte in den beiden Zeitungen]

Inselradio Meldung vom 13.10.2016
Neuer Streik bei Mallorcas Bahn

Seit Wochen stehen bei Mallorcas Zügen und U-Bahnen Verspätungen und Ausfälle an der Tagesordnung. Auch heute wieder streiken die Angestellten des Transportunternehmens SFM. Aus diesem Grund fallen heute Bahnverbindungen zwischen Palma de Mallorca und Inca bzw. Marratxí sowie Metroverbindungen zwischen Palma de Mallorca und dem Campus der Balearenuniversität aus. Zu dem Streik aufgerufen hatte die Gewerkschaft, die seit langem eine Lohnerhöhung und bessere Arbeitsbedingungen für die Angestellten des Transportunternehmens fordert. Sollte es in den kommenden Tagen zu keiner Einigung zwischen der Unternehmensspitze und den Mitarbeitern kommen, drohen weitere Arbeitsniederlegungen.
[Site-Admin: Es gibt jeweils ähnlich lautende Texte in den beiden Zeitungen]

Inselradio Meldung vom 15.10.2016
Streiks bei Mallorcas Zuggesellschaft gehen weiter

Die Streiks bei Mallorcas Zuggesellschaft SFM gehen weiter. Nachdem sich die Gewerkschaft der Mitarbeiter und das Unternehmen auch nach einer neuen Verhandlungsrunde nicht einigen konnten, wurden die geplanten Arbeitsniederlegungen noch erweitert: Außer an elf Tagen im Oktober und November wollen die Zugfahrer nun auch am 16. und 17. November streiken. Das ist genau der Zeitraum, in dem in Inca der berühmte Dijous Bo stattfindet, das größte Volksfest der Insel. Tausende von Menschen nutzen an diesem Tag die Züge, um in die Stadt in der Inselmitte zu kommen. Bisher sind die Verhandlungen mit der SFM weitgehend festgefahren. Die Mitarbeiter fordern vor allem eine Angleichung der Löhne für Angestellte, die in demselben Tätigkeitsbereich arbeiten.

Inselradio Meldung vom 17.10.2016
Heute wieder Streiks bei Mallorcas Zuggesellschaft

Auch heute zum Wochenbeginn bleiben viele Züge auf Mallorca wieder auf den Bahnsteigen stehen. Grund sind Streiks bei der Zuggesellschaft SFM. Insgesamt 59 Verbindungen wurden für heute gecancelt, darunter auch Fahrten von Palma zur Balearenuniversität und nach Inca. Erst Ende letzter Woche hatten die Gewerkschaften angekündigt, die Arbeitsniederlegungen noch zu erweitern. Geplant ist unter anderem, dass auch am 16. und 17. November keine Züge fahren. In diesem Zeitraum findet in Inca der Dijous Bo, das größte Volksfest der Insel statt. Alle Infos zu den Zugausfällen gibt es auch Online, auf der Internetseite der Zuggesellschaft, unter www.trensfm.com.

Inselradio Meldung vom 20.10.2016
Streik auf Mallorca vorläufig abgesagt

Der für Sonntag angekündigte Streik im Zugverkehr auf Mallorca ist abgesagt worden, das schreibt das Onlineportal “mallorcadiario.com”. Die Verantwortlichen der Zuggesellschaft SFM und des Verkehrsministeriums der Balearen haben sich gestern bis spät in die Nacht an einen Tisch gesetzt und über die Arbeitsbedingungen und das Gehalt der Mitarbeiter verhandelt. Morgen wollen sich die Verantwortlichen erneut zu Gesprächen treffen, heißt es. Ob damit die Streikserie der Mitarbeiter endgültig ein Ende hat, bleibt abzuwarten. In den vergangenen Wochen haben die Angestellten den Zug- und Metro-Verkehr auf Mallorca bestreikt, gleich zum Wochenbeginn fielen rund 60 Verbindungen aus. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen sowie eine Lohnerhöhung. [Site-Admin: Es gibt jeweils ähnlich lautende Texte in den beiden Zeitungen]

November

nach oben

Insel-Radio Meldung vom 07.11.2016

Die Bergbahn, die jeden Tag zwischen Palma de Mallorca und Sóller verkehrt, pausiert seit heute, aufgrund von anstehenden Reparatur- und Wartungsarbeiten. Wie die Betreiber des sogenannten „tren de Sóller“ bekannt gegeben haben, soll während der diesjährigen Winterpause vor allem der wichtigste Tunnel entlang der Strecke, der „túnel mayor“, saniert werden. „Alles einsteigen“ heißt es wieder ab Februar 2017. Dann befördert der „rote Blitz“ wieder täglich Touristen und Eisenbahn-Nostalgiker von Palma de Mallorca ins Tramuntanagebirge. Seit 1912 ist der Zug in Betrieb, er befördert rund 700.000 Passagiere im Jahr, die Strecke zwischen Palma de Mallorca und Sóller ist 27 Kilometer lang.

Insel-Radio Meldung vom 08.11.2016

Seit gestern ist die Bergbahn, die zwischen Palma de Mallorca und Sóller verkehrt, in der Winterpause. Wie der Betreiber jetzt bekannt gegeben hat, wird in diesem Jahr ein Ersatzverkehr mit Pendelbussen eingerichtet. Das heißt, dass Fahrgäste, anstatt mit dem sogenannten „Roten Blitz“, mit einem Bus nach Sòller fahren können. Für diesen dreimonatigen Service stellt die Balearenregierung 45.000 Euro zur Verfügung. Start des Ersatzbusses ist die Calle Eusebio Estada in Palma, von hier aus geht es ins Zentrum von Sóller. Damit kommt das Unternehmen der Bitte zahlreicher Fahrgäste nach, die sich eine Alternative für die jährliche Winterpause gewünscht hatten. Während der drei Monate werden Reparatur- und Wartungsarbeiten an der Strecke durchgeführt. „Alles einsteigen!“ heißt es ab Februar 2017. Dann nimmt der „Rote Blitz“ wieder seinen Dienst auf.

Mallorca Zeitung vom 17.11.2015
Bahntunnel nach Sóller wird mit Stahlbeton geliftet

Erstmals richtet das Unternehmen über den Winter einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Eine der bekanntesten Touristenattraktionen auf Mallorca - der Bummelzug "Roter Blitz" - wird seit Montag (07.11.) durch eher unattraktive Busse ersetzt. Grund sind Ausbesserungsarbeiten in einem der Bahntunnel auf der Strecke zwischen Bunyola und Sóller, für die die Bahngesellschaft Ferrocarril de Sóller rund eine Million Euro investiert. Die Arbeiten waren wegen Erdbewegungen notwendig geworden. Rund 300 Meter vom Tunneleingang auf der Sóllerseite entfernt sind Bauarbeiter damit beschäftigt, zunächst die Bahnschienen zu entfernen, um auf einer Länge von rund 100 Metern, die Tunnelwände und -decke zu verstärken. Diese leiden durch die permanente Filtration des im Berg fließenden Wassers. In den bis Februar 2017 andauernden Arbeiten erhalten die Wände zunächst ein Stahlnetz. Dieses wird anschließend mit einer sechs Zentimeter dicken Betonschicht bedeckt, die vor allem zum Schutz der Arbeiter während der Renovierung dient. Sobald die Schutzschicht ausgehärtet ist, werden die Seitenstützpfeiler ausgetauscht und eine neue zusätzliche Betonwand errichtet. Nach Fertigstellung des erneuerten Tunnelgewölbes lässt das Unternehmen auf einer Strecke von rund 300 Metern neue Gleise verlegen. Gleichzeitig erhalten auch zwei kleinere Tunnelabschnitte eine weniger aufwendige Verstärkung des Gewölbes. Der Ausfall der Sóller-Bahn über die Wintermonate ist für regelmäßige Nutzer des Zuges nichts Neues. Auch in den vergangenen Jahren nutzte die Bahngesellschaft die weniger gewinnträchtigen Wochen der Nebensaison für Renovierungsarbeiten, was immer wieder zu Beschwerden derjenigen Anwohner aus Sóller und Bunyola geführt hatte, die den Bummelzug - mit ermäßigten Preisen - als gewöhnliches Verkehrsmittel nutzen, um nach Palma zur Arbeit zu pendeln. In diesem Jahr wurde das Unternehmen deshalb erstmals von der Landesregierung verpflichtet, einen Schienenersatzverkehr für die Dauer der Bauarbeiten einzurichten. Die Busse fahren zu den gewöhnlichen Abfahrtszeiten des Zuges vom zentralen Busbahnhof in Palma und dem Bahnhof in Sóller ab.

Dezember

nach oben

Mallorca Magazin vom KW48/2016 - 02.12.2016
Geld für alte Eisenbahnbrücke in Arenal

Die ehemalige Eisenbahnbrücke in S'Arenal an der Playa de Palma soll künftig als Teil eines Wanderweges genutzt und entsprechend abgesichert werden. Das ist eine der Maßnahmen, mit denen das balearische Tourismusministerium die Playa de Palma in diversen Einzelmaßnahmen aufhübschen will. Neben den Fußwegen sollen Grünzonen und Parkplätze ausgebessert, schadhafter Straßenbelag gegen neuen Asphalt ausgetauscht werden. Zum Teil will die Regierung auch Privatgrundstücke erwerben, um neue Wege und Parkplätze ausweisen zu können. Die Investitionen, die für das erste Quartal 2017 eingeplant sind, belaufen sich auf rund eine Million Euro, sagte Tourismusminister Biel Barceló im Balearen-Parlament. Die Mittel stammen aus den Einnahmen des Konsortiums zur Modernisierung der Playa de Palma. Sie wurden durch Gebühren erzielt, die die Behörde für die Erteilung von verschiedenen Genehmigungen erhält. Doch Barceló weiß selbst, dass die Investitionen nicht allzu hoch sind. Er forderte von der Zentralregierung, endlich die versprochenen Mittel für den Wandel an der Playa de Palma in Höhe von 63,5 Millionen Euro endlich freizumachen. Auf dem historischen Bauwerk rollten einst die Züge von Palma nach Llucmajor und weiter bis Santanyí. Die Brücke überspannt den Torrent de Jueus, der die Grenze zwischen dem Gemeindegebiet von Palma und Llucmajor bildet.

Insel-Radio Meldung vom 06.12.2016
Palma de Mallorcas Bürgerkarte soll auch für die U-Bahn gelten

Ab kommendem Jahr soll Palma de Mallorcas Bürgerkarte auch in der U-Bahn gelten. Derzeit arbeitet die Stadt an der Umstellung, denn bisher kann man die Bürgerkarte nur für Fahrten in den Stadtbussen nutzen. Dazu muss sie an den entsprechenden Automaten oder am Kiosk aufgeladen werden. Für Palmas U-Bahnen gelten andere Tarife. 110.000 Euro stehen der Balearenregierung zur Verfügung, um diese Maßnahme umzusetzen. Fest steht bisher noch nicht, ob die Preise für Busse und U-Bahnen künftig dieselben sein werden, oder ob ein ganz neues Tarifsystem eingeführt wird. In einem zweiten Schritt soll die Bürgerkarte dann, ab 2018, auch in den Überlandbussen auf Mallorca genutzt werden können.

[Anmerkung Site-Admin: Eine ähnlich lautende Meldung erschien auch im MZ am 06.12.2016]

Insel-Radio Meldung vom 07.12.2016
Ersatzbusse von Palma de Mallorca und Sóller muss weiterhin fahren

Wie bereits berichtet, ist die Bergbahn, die zwischen Palma de Mallorca und Sóller verkehrt, seit dem 7. November in der Winterpause. Seitdem gibt es Pendelbusse, die diese Strecke bedienen. Allerdings, so die Verantwortlichen des sogenannten „Roten Blitzes", wird der Ersatzverkehr kaum genutzt. Aus diesem Grund stellten sie bei der Generaldirektion für Verkehr einen Antrag, um die Pendelbusse abzuschaffen. Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt, was bedeutet, dass die Busse weiterhin täglich fahren müssen. Wie das Bergbahnunternehmen erklärte, wurde der Ersatzverkehr im November von insgesamt nur knapp 490 Personen in Anspruch genommen, was dem Unternehmen Einnahmen von rund 740 Euro bescherte. Erst ab Februar nimmt der Tren de Sóller den Betrieb wieder auf. Bis dahin werden Reparatur- und Wartungsarbeiten an der Strecke von Palma de Mallorca nach Sóller durchgeführt.

Mallorca Zeitung vom 12.12.2016
Roter Blitz: Arbeiten im Tunnel gehen in kritische Phase

Auf einer Strecke von 300 Metern werden die Seitenstützpfeiler des Gewölbes ausgetauscht. Die Bauarbeiten im Bahntunnel zwischen Palma und Sóller gehen in die kritische Phase. Nach der
Entfernung der Bahnschienen und einer provisorischen Abstützung des Tunnelgew￶lbes werden nun die Seitenstützpfeiler ausgetauscht. Um die Gefahr eines Einsturzes zu verhindern geschieht das jeweils auf kleinen Teilstücken. Insgesamt werden 300 Meter des Tunnels erneuert. Während der Arbeiten bleibt eine der bekanntesten Touristenattraktionen auf Mallorca - der als "Roter Blitz" bekannte Bummelzug nach Sóller - geschlossen. Auch in den Vorjahren nutzte die Bahngesellschaft Ferrocarril de Sóller die Wintermonate mit weniger Betrieb regelmäßig für Wartungsarbeiten an den Gleisen. In diesem Jahr fallen diese Arbeiten besonders umfangreich aus. In die Erneuerung des Tunnels investiere die Bahngesellschaft rund eine Million Euro. Die Arbeiten waren wegen Erdbewegungen und jahrelangen Wasserfiltrationen notwendig geworden. In diesem Jahr wurde das Unternehmen erstmals von der Landesregierung verpflichtet, einen Schienenersatzverkehr für die Dauer der Bauarbeiten einzurichten. Die Busse fahren noch bis Ende Januar zu den gewöhnlichen Abfahrtszeiten des Zuges vom zentralen Busbahnhof in Palma und dem Bahnhof in Sóller ab.

Mallorca Magazin vom 15.12.2016
Bauarbeiten am Sóller-Tunnel kommen voran

Gut 100 Meter des großen Tunnels an der Zugstrecke nach Sóller sind in den vergangenen Wochen mit neuem Zement und stählernem Pfahlwerk ausgekleidet worden. Arbeiter nutzen die Winterpause des Sóller-Zuges dazu, an der bei Urlaubern beliebten Bahnstrecke notwendige Sanierungsarbeiten vorzunehmen. In einer nächsten Bauphase werden in den kommenden Wochen weitere Seitenwände verstärkt und zirka 300 Meter neue Schienen verlegt. Am 1. Februar soll der Zug, der Palma mit dem Orangental verbindet, seinen Betrieb wieder aufnehmen.

Insel-Radio Meldung vom 20.12.2016
Palma de Mallorcas Hauptbahnhof bekommt überdachten Eingang

Der Eingang von Palma de Mallorcas Hauptbahnhof an der Plaza España bekommt ein Dach. Wie der Bürgermeister der Inselhauptstadt José Hila und der balearische Verkehrsminister Marc Pons bekannt gegeben haben, werden sich die Kosten für das neue Dach auf rund 178.000 Euro belaufen. Als Grund für die Baumaßnahme nennen sie die Witterungsanfälligkeit der Anlage. Bei schlechtem Wetter regnet es direkt in den Eingang, aber auch die Rolltreppen, die von der Plaza de España zum Bahnhof führen, werden durch die Feuchtigkeit in Mitleidenschaft gezogen. Künftig soll Mallorcas Hauptbahnhof durch ein 21 x 13 Meter großes Dach geschützt werden. Mit den Bauarbeiten wird Anfang kommenden Jahres begonnen.

[Anmerkung Site-Admin: In MZ und MM gibt es ähnlich lautende Meldungen mit dem Hinweis auf den Denkmalschutz und dass das Areal durch den Umbau des alten Bahnhofs schon erheblich gelitten habe.]

Dresden, der 24.12.2016
Ich wünsche allen Besuchern von <Eisenbahn auf Mallorca> einen geruhsamen Jahresausklang
sowie ein gesundes Neues Jahr 2017. Danke an alle, die mich hier unterstützt haben, sei es mit Bildern oder Informationen.

Besonderer Dank geht auch dieses Jahre wieder an Herrn Nowak aus Berlin, der mich mit viel Fleißarbeit wie bereits in den Vorjahren wieder mit der Vorauswahl und Aufbereitung der Neuigkeiten unterstützt hat.

Jens Haipeter